Skip to content

Hingucker am Kirchen-Baugerüst in Meersburg

Meersburg – Ein außergewöhnliches Baustellenschild schmückt jetzt das Gerüst der katholischen Stadtpfarrkirche Mariä Heimsuchung, deren Dach und Fassade derzeit restauriert werden: Ein 10,5 mal 6,2 Meter großes Wimmelbild, dass die Arbeiten und die daran Beteiligten Augen zwinkernd illustriert. Der Karikaturist Stefan Roth, der auch für den SÜDKURIER arbeitet, schuf es im Auftrag von Sebastian Schmäh, Chef der Meersburger Traditionsfirma Holzbau Schmäh, die das Dach und den Dachstuhl instand setzt.

Ein Wimmelbild, das die derzeitigen Sanierungsarbeiten an der katholischen Kirche in Meersburg aufspießt, schmückt nun das Baugerüst. Karikaturist Stefan Roth entwarf es im Auftrag von Holzbau Schmäh und überreicht Chef Sebastian Schmäh (Zweiter von rechts) hier eine kleine Version fürs Büro. Im Bild (von links): Bürgermeister Robert Scherer, Sabine Jordan vom Erzbischöflichen Bauamt, Stadtpfarrer Matthias Schneider, Markus Hahn von der Firma Weba-Fahnen und Ralf Obser, Chef von Obser Sanitär.
B I L D E R : SY LV I A F LO E T EME Y E R

Produziert wurde dieser MEGA-Print (PVC-Banner) aus PVC-Mesh-Material als Gerüstbanner im Digitaldruck von der Firma WEBA-Fahnen GmbH & Co. KG.

Meersburg – Ein außergewöhnliches Baustellenschild schmückt jetzt das Gerüst der katholischen Stadtpfarrkirche Mariä Heimsuchung, deren Dach und Fassade derzeit restauriert werden: Ein 10,5 mal 6,2 Meter großes Wimmelbild, dass die Arbeiten und die daran Beteiligten Augen zwinkernd illustriert. Der Karikaturist Stefan Roth, der auch für den SÜDKURIER arbeitet, schuf es im Auftrag von Sebastian Schmäh, Chef der Meersburger Traditionsfirma Holzbau Schmäh, die das Dach und den Dachstuhl instand setzt. Die Inspiration dazu bekam Schmäh durch ein Wimmelbild, das Roth zu Ostern für die Überlinger Titelseite des SÜDKURIER geschaffen hatte.

Schmäh sagt: „Meine Grundidee war, dass man trotz Corona den Mut behält und die Freude an der Zusammenarbeit, gemäß unserem Wahlspruch.“ Denn der Slogan seiner Firma lautet: „Wenn Zusammenarbeit Freude macht, entstehen erfreuliche Dinge.“ Der Spruch schwebt, gezogen von einem grinsenden Zeppelin, auch über der Szenerie, die nicht nur Schmäh und seine Zimmermänner in Aktion zeigt, sondern auch andere Handwerker wie den Stuckateur Klaus-Peter Pfau oder den Flaschner Ralf Obser und außerdem Stadtpfarrer Matthias Schneider, Bürgermeister Robert Scherer oder Architektin Sabine Jordan vom Erzbischöflichen Bauamt. Wie stets in Roths Karikaturen, mit denen er die SÜDKURIER-Leser regelmäßig erfreut, stecken viele Details, Hintergründe und Geschichten in dem Bild, das er gemeinsam mit Schmäh entwickelte.

Pfarrer kriegt auf der Karikatur endlich eine Kanzel
Als Roth etwa hörte, dass die 1833 wiedererbaute Stadtkirche über keine Kanzel verfügt, meinte er: „Gut, dann kriegt der Pfarrer jetzt eine.“ Er setzte Hochwürden in eine Hebebühne und lässt ihn ausnahmsweise über seinen Schäfchen stehen. Vorbild Matthias Schneider schmunzelt vergnügt über diese außerordentliche Abgehobenheit. Da für die Instandhaltung von Kirchenuhren die weltliche Kommune zuständig ist, war für Schmäh klar: „Der Bürgermeister dreht an der Uhr“. Dass Robert Scherer die Zeit lieber deutlich vor- als zurückdrehen würde, verstehe sich angesichts des von Scherer initiierten Stadtentwicklungskonzepts 2030 von selbst. Scherer bestätigt das lächelnd. Für die nähere Zukunft wünschte er sich natürlich, man hätte Corona bereits überstanden. Im Wimmelbild sollte das Virus aber keine Rolle spielen, da waren sich alle Beteiligten einig. Man wollte „ein Kunstwerk mit Optimismus im Zentrum“, so Roth. Doch ganz bewusst integrierte er ein Symbol der Hoffnung, dass das Leben auch nach Katastrophen weitergeht: Eine Taube mit einem Ölzweig im Schnabel flattert auf die Kirche zu.

Karikaturist Stefan Roth zeigt seine Entwurfszeichnung für das 10,5 mal 6,2 Meter große Wimmelbild.

Wer ist wer im Wimmelbild?
Die auf dem Bild dargestellten Figuren haben alle reale Vorbilder.
Hier einige Auflösungen. Viel Spaß beim „Identifzieren“ weiterer Akteure!

Sebastian Schmäh, Auftraggeber und Chef von Holzbau Schmäh, steht auf dem Brett, das über der Baustelle hängt, neben ihm: Katze Shira, Haustier und Firmenmaskottchen.

Stadtpfarrer Matthias Schneider, der in seiner Kirche keine Kanzel hat, steht hier links auf der Hebebühne und somit ausnahmsweise über seinen Schäfchen.

Bürgermeister Robert Scherer: dreht an der Kirchturmuhr, für deren Instandhaltung die Stadt zuständig ist. (Uhren zeigen auf Stefan Roths Karikaturen als Zeit übrigens immer „fünf vor zwölf“ an.)

Sabine Jordan, Architektin beim Erzbischöflichen Bauamt Konstanz, steuert links die Kirchensanierung und die Hebebühne mit dem Pfarrer.

Benjamin Wurster, Zimmer- und Feuerwehrmann, lenkt rechts die Drehleiter, auf der der Schultes steht und an der Sebastian Schmähs Tochter Katharina schaukelt. Im Februar war der Minutenzeiger an einer Kirchturmuhr abgebrochen. Die Reparatur erfolgte mit Hilfe der Drehleiter.

Karikaturist Stefan Roth hat sich, wie’s Künstlerbrauch ist, ebenfalls auf dem Bild verewigt und liegt rechts, entspannt im orangefarbenen T-Shirt, auf dem Pritschenwagen. Stefan Roth („stero“), Jahrgang 1978, studierte Kommunikationsdesign in Konstanz und arbeitet seit 2003 als selbständiger Grafik-Designer und Illustrator. Seit 2007 zeichnet er unter anderem für den SÜDKURIER. Roth wohnt mit seiner Frau, drei Kindern und vielen Tieren auf einem ehemaligen Bauernhof bei Biberach. Mit Sebastian Schmäh, der durch die SÜDKURIER-Karikaturen auf ihn aufmerksam wurde, arbeitet Roth seit Jahren immer wieder zusammen, so zeichnete er für Holzbau Schmäh bereits einen Firmenkalender mit Monatsszenen.

Liebe Kundinnen
und Kunden!

Leider hatten uns beim Update des alten Shopsystems einige empfindliche technische Probleme „erwischt“.

Daher haben wir in den letzten Wochen einen komplett neuen Shop auf die Beine gestellt. Ihren bestehenden Login konnten wir leider nicht in das neue System transferieren. Bitte registrieren Sie sich neu. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Wir freuen uns, wenn Sie uns für Anfragen
telefonisch unter der Nummer +49 751 560 11-0
→ oder via Email info@webafahnen.de
kontaktieren!
Herzlichen Dank, Ihr Team von WEBA.